Glauben auf der Spur

  • Auf der Spur

    Als Christen sind wir immer wieder dem Glauben auf der Spur. Dazu dürfen wir den Spuren Jesu folgen. Denn:

    «Jesus ist nicht gekommen, um Gottes Liebe möglich zu machen; sondern um die Liebe Gottes sichtbar werden zu lassen.»

    Darum geht es im christlichen Leben: Sich auf die Suche nach Momenten zu machen, wo diese Liebe Gottes auch für uns im Leben sichtbar und ganz konkret erfahrbar wird. Manchmal helfen andere dabei, solche Momente zu entdecken. Manchmal hilft das gemeinsame Unterwegssein, manchmal braucht es aber auch die ganz persönliche undindividuelle Auseinandersetzung - das Alleine mit sich und mit Gott sein. Gerne möchten auch wir in der Pfarrei bei der Spurensuche helfen.
  • Spurensuche in Gemeinschaft

    Glaube hat immer mit Beziehung zu tun. Zum einen geht es um die Beziehung zu Gott, zum anderen ist aber auch die Gemeinschaft von denen wichtig, die an Gott glauben. Gemeinsam entdeckt man nämlich vieles besser Aus diesem Grund laden wir alle zwei Jahre zu einer eintägigen Wallfahrt ein. Wir besuchen gemeinsam einen Ort besonderer religiöser Prägung (besondere Wallfahrtskirchen, Klöster...), tauchen in seine Geschichte und Spiritualität ein, feiern gemeinsam Gottesdienst und geniessen das Zusammensein und die Geselligkeit unterwegs. Wallfahrten können spirituelle Tankstellen sein fürs persönliche und pfarreiliche Leben. An den besonderen Orten kann die Nähe Gottes erfahrbar werden. Und im Gespräch und Austausch untereinander lernen wir voneinander, was Leben und was Glauben ist.
  • Liebesbedürftig

    Sich auf die Spurensuche nach Gottes Liebe begeben heisst gleichzeitig sich selbst mit der eigenen Sehnsucht und Bedürftigkeit nach seiner Liebe zu beschäftigen. Zweimal im Jahr lädt uns das Kirchenjahr ein, unser Leben und unsere Beziehung zu Gott neu in den Blick zu nehmen. Der Advent und die österliche Busszeit geben uns den zeitlichen Raum, uns auf das Kommen Gottes in Jesus Christus an Weihnachten sowie auf seinen Tod und seine Auferstehung an Ostern vorzubereiten. In diesen Zeiten sind wir aufgerufen, uns auf das Wesentliche in unserem Leben zu besinnen und Gott in unserem Leben wieder neuen Raum zu geben. Das heisst, seine Liebe zu mir neu in den Blick zu nehmen. In dieser Zeit der Besinnung, der Neuorientierung und der Umkehr bieten wir zur Unterstützung zum einen gemeinsame Bussfeiern an. Zum anderen gibt es in der österlichen Busszeit zwei Besinnungswege, die helfen, das eigene Leben kritisch zu beleuchten und auch Impulse für eine neue Ausrichtung auf Gott zu bekommen.