Vergangene Anlässe

Oberstufen Anlass – Blick hinter Klostermauern 04Wieder einmal machten wir uns mit einer Gruppe Oberstufenschülern auf, um einen Blick zu wagen ins ehemalige Kapuzinerkloster in Zug. Doch wo viele heute immer noch alte Kapuzinerpatres mit langem Bart erwarten, leben hier heute ganz andere Leute.

Das durften wir gleich erfahren, als wir an der Pforte klingelten. Denn es begrüsste uns Schwester Luzia mit einem kleinen Kind auf dem Arm. Und dieses Mädchen gehört auch zur Gemeinschaft. Wie das gehen kann, erfuhren wir im Laufe des Nachmittags. Das Besondere an der Gemeinschaft der Seligpreisungen liegt nämlich darin, wie sie zusammen gesetzt ist. Zu ihr gehören nicht nur Patres und Brüder, sondern auch Schwestern, die ein Gelübde abgelegt haben. Als drittes sind aber auch Laien fester Bestandteil der Gemeinschaft, zu der eben auch die Eltern des kleinen Mädchens gehören. Erst alle drei Gruppen zusammen – Brüder, Schwestern und Laien – bilden die Gemeinschaft der Seligpreisungen.

Auf unkomplizierte und lebendige Art erzählte uns Sr. Luzia von ihrem Leben, von der Freude und auch den Überraschungen des Glaubens und führte uns gut gelaunt durchs ganze Kloster. Auch den Grund, weshalb sie einmal fast zu Tode erschrocken wurde, zeigte sie uns: den Totenschädel in einem Seitenaltar der Klosterkirche, versteckt hinter einer Holzverkleidung.

Nach dem Besuch in der Alten Bibliothek und einiger Anekdoten dort wurde es für uns Zeit, uns zu verabschieden. Geblieben ist hoffentlich für alle der Einblick in ein Kloster, das jung und lebendig ist.

Weiter Bilder gibt es in der Galerie.